Clubhouse – der neue Stern am „Social-Media-Himmel“?

Mit dem Beginn der Digitalisierung sprossen insbesondere zahlreiche soziale Netzwerke aus dem Boden. Vor einigen Jahren erlebte der Podcast zudem einen regelrechten weltweiten Boom. In der Zwischenzeit gibt es Podcasts auf jeder Plattform und zu jedem erdenklichen Thema. Auch sind Social-Media-Plattformen nicht mehr aus unserem modernen Leben wegzudenken.

Nun wurde vor Kurzem eine App veröffentlicht, die die Elemente aus Podcast und Social-Media clever kombiniert. Die neue Plattform mit dem Namen „Clubhouse“ sorgt für ordentlich frischen Wind im App-Store. Die Nutzerzahlen explodieren, was die App für viele Menschen interessant macht. Doch was steckt eigentlich hinter dem Erfolg von Clubhouse und was macht die Plattform so einzigartig? Die Antworten auf diese und weitere Fragen gebe ich in diesem Beitrag.

Eine Mischung aus Podcast und Social Media - Was ist Clubhouse?

In den Download-Statistiken klettert seit wenigen Wochen eine App langsam aber stetig die Charts herauf, die das Netz auf den Kopf stellt und damit für ordentlich Bewegung sorgt. Das Format der App ist neu, trifft aber absolut den Zahn der Zeit und lockt zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer in den App-Store.

Bei der Clubhouse-App handelt es sich im Wesentlichen um eine Kombination aus Podcasts, die mit Social-Media-Elementen verknüpft werden. Und diese Mischung funktioniert hervorragend. Nutzer der App können Live-Audioinhalte in der App streamen. Die Podcasts werden von den Nutzern in Räumen oder Clubs organisiert. In Räumen erscheinen Streams von Podcasts zu unterschiedlichen Themen. Demgegenüber stehen Clubs, die eine Gemeinschaft von Menschen darstellen und Veranstaltungen posten oder eigene Räume eröffnen. Sind Nutzer teil eines Raumes oder eines Clubs, werden sie über die App über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten. Zudem haben Nutzer über die Explore-Funktion die Möglichkeit, nach Themen und Interessen zu suchen und so gezielt Podcast-Themen zu finden.

Wie funktionieren die Räume?

Die Räume zu den verschiedenen Themen gehören zu den Kernelementen der App. Räume können öffentlich oder für einen bestimmen Personenkreis geschlossen sein. Grundsätzlich wird in den Räumen zwischen drei Rollen unterschieden, die die Nutzer einnehmen können:

Moderater: Die Moderatoren sind für die Leitung der Diskussion verantwortlich.

Speaker: Die Speaker haben zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, sich zu den Themen zu äussern.

Zuhörer: Die Zuhörer müssen vor jeder Äusserung eine Anfrage stellen. Wenn sie die Hand heben, können sie freigegeben werden, um zu sprechen.

Die App und die Räume eignen sich hervorragend, um Inhalte einem breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. Daher zählen neben Menschen, die im Social-Media aktiv sind, auch Politiker oder politisch engagierte Leute zu den typischen Nutzern der Clubhouse-App. Aber auch vermeintlich „normale“ Themen spielen eine Rolle. Beispielsweise kann der Austausch über den besten Mittagstisch in einer Stadt regen Zulauf finden, weil es für viele Menschen von Bedeutung ist. Die Möglichkeiten sind daher riesig und die Inhalte so individuell wie die Nutzer.

Um welche Inhalte geht es bei Clubhouse?

Die App grenzt sich von anderen Apps durch die inhaltliche Fokussierung auf Live-Audioinhalte ab. In podcast-ähnlichen Formaten tauschen sich mehrere Nutzer über bestimmte Themen aus. Nutzer der App haben bereits bei der Anmeldung die Möglichkeit, ein persönliches Profil anzulegen. Hier können Interessen, Hobbies und andere Eigenschaften hinterlegt werden. Basierend auf diesen Informationen schlägt die App den Nutzern Räume vor, die für Nutzer von Interesse sein könnten.

Meine Erfahrung im Morning Mindset Room

Ein tolles Erlebnis am 26.02.2021 bestätigte meine Lust auf noch mehr Clubhouse. Zusammen mit den beiden bezauberenden Damen Bea Jucker und Sandra Schiess hatten wir den Astronauten-Coach Alex Maria Fassbender zu Gast der spannende Geschichten aus seinem Alltag erzählte.

WhatsApp Image 2021 02 24 at 06.53.46


Die Reise im Morning Mindset geht weiter ab Februar 2021 auch als Podcast. Locker. Entspannt. Aber immer professionell:

WhatsApp Image 2021 02 26 at 23.05.17


Parallel liebe ich den Chat mit meinem langjährigen Freund und Mentor Florian Wieser. Aktuell zum Thema Unf*** Yourself. In diesem Clubhouse-Room talken Flo, Patrick und ich über die Evolution und Inspiration der Menschen generell und im speziellen der Männer.

unfold flo raffi patrick

Wie kann ich Clubhouse nutzen?

Auch in diesem Punkt unterscheidet sich Clubhouse wesentlich von den meisten anderen etablierten sozialen Netzwerken. Um die App nutzen zu können, ist eine Einladung eines App-Nutzers nötig. Dieses „Exklusivitätsprinzip“ sorgt für einen speziellen Reiz, weil es den Nutzern das Gefühl vermittelt, zu einer besonderen Gruppe von exklusiven Menschen zu gehören. Jeder Nutzer verfügt über eine feste Anzahl an möglichen Einladungen, die er an Freunde oder Bekannte versenden kann. Je aktiver ein Nutzer auf der Plattform ist, desto mehr Einladungen stehen ihm zur Verfügung und er kann in der Folge mehr Menschen zur Nutzung der Clubhouse-App einladen.

Momentan steht die besondere Social-Media-Plattform noch nicht jedem Interessierten zur Verfügung. Aktuell ist die Nutzung der App lediglich Besitzern eines iPhones vorbehalten. Eine Android-Version der App ist demnach noch nicht erhältlich, jedoch für die Zukunft angedacht.

Neben dem Exklusivitätsprinzip grenzt sich die App insbesondere durch ihre Inhalte zu anderen sozialen Medien ab. Clubhouse fokussiert sich stringent auf Live-Audioinhalte, also eine Form von Podcast. Bilder oder Videos sind also fehl am Platze.

Neben der Konzentration auf Audioinhalte macht die Clubhouse-App die Art und Weise der Kommunikation besonders. Nutzer der App haben die Möglichkeit, sehr einfach mit anderen Nutzern zu kommunizieren. Dieser direkte Weg zu Gleichgesinnten hebt die Kommunikation hervor – und dies trifft den Nerv der Nutzer.

Wie könnte die Zukunft von Clubhouse aussehen?

Momentan entwickeln sich die Nutzerzahlen rasant nach oben. Ein Ende der Entwicklung ist vorerst nicht abzusehen. Da die Podcast-Szene seit einigen Jahren boomt, ist davon auszugehen, dass der Erfolg weiter zunehmen wird. Die Entwickler beweisen das richtige Gefühl für den seit geraumer Zeit anhaltenden Trend des Podcast-Formats und verbinden es auf geschickte Art und Weise mit den Funktionalitäten eines Social-Media-Netzwerkes. Die Nutzer der App kreieren selbst die Inhalte. Aus diesem Grund sind die Inhalte individuell, aktuell und erreichen eine breite Masse der Nutzer, da meist für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Fazit

Mit Clubhouse gibt es nun erstmalig eine App auf dem Markt der sozialen Netzwerke, die sich fast ausschliesslich auf Live-Audioinhalte konzentriert. Diese Fokussierung trifft den Zahn der Zeit, daher explodieren momentan auch unaufhaltsam die Benutzerzahlen. Eine weitere Besonderheit der noch sehr jungen App, die wesentlich für den Erfolg verantwortlich ist, ist das Exklusivitätsprinzip, welches Nutzern ein Gefühl der besonderen Wertschätzung vermittelt. So entsteht ein fast elitärer Kreis an Gleichgesinnten, die abgeschnitten von der Aussenwelt kommunizieren und sich über verschiedenste Themen austauschen. Das Format macht Spass und macht Lust auf mehr. Die Clubhouse-App wird voraussichtlich weiter wachsen und uns hoffentlich noch eine lange Zeit erhalten bleiben.

Ich freue mich, Dich schon bald auf Clubhouse unter @raphaelfrangi zu begrüssen!




Komm rein und sprich mit mir!

Kommentare, Fragen und Interaktionen mag ich am liebsten via Audio. Hier hast du die Chance dazu:

Newsletter

Nur immer dann wenn Du wirklich einen Mehrwert daraus ziehen kannst. Jetzt abonnieren.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Jetzt von FREE DOWNLOADS profitieren

Anfordern

Beliebte Beiträge